Silberbesteck aus bester Handarbeit von Koch & BergfeldDeutsche Manufakturen - Siegel


Kontaktsymbol
Kontakt | Impressum | AGB | Preisliste | Startseite | english
   
 
Aktuelles seit 1829 Modelle 47 Teile Geschenkartikel Service Auszeichnungen
   
 
Spaten
Altfaden
Barock
Rokoko
Chippendale
Ludwig XVI.
Kreuband
Perl
Neufaden
Bremer Lilie
Belle Epoque
Belle Epoque Hammerschlag
Preisliste
 
     
Gabel

 

Barock

Das Barock-Besteck von Koch & Bergfeld
verwirklicht Größe und Pathos, die für uns heute das Zeitalter des Barock von der Mitte des 17. bis hin zur
Mitte des 18. Jahrhunderts ausmachen. Neben den phantastischen Bauwerken hat vor allem das Besteck
seine Gültigkeit behalten.

Die Werkszeichner von Koch & Bergfeld – den damals sogenannten „Entwerfern“, also Vorgängern der „Designer“ – ist im Jahr 1916 das Besteck für uns heutige Menschen „neuentworfen“ worden. Es ist ihnen gelungen, den bisweilen überbordenden und auch unpraktischen Formen dieser Epoche zu entkommen und eine elegante neue Formensprache mit einem faszinierenden historischen floralen Dekor zu entwickeln.
So ist das Barock-Modell aus seiner Zeit – und gleichzeitig von heute. Das ist der Grund für die Beliebtheit unserer Barock-Kollektion.

Historischer Hintergrund:
„Die Handwerkskunst entwickelt sich”

Die Klassik ist u.a. die Stilbezeichnung für die Epoche Mozarts, Haydns und Beethovens, in der eine leichte Verständlichkeit, Liedhaftigkeit und Einfachheit der kompositorischen Anlage, Gestalt und Gehalt der Musik zu vollkommener Einheit gebracht sind.

Als Klassik im normbildenden Sinne betrachtet man bereits die römische Antike sowie die griechische Literatur und Kunst. Das Maßhalten, die Harmonie und Vorbildlichkeit von Kunst und Literatur vor allem der Griechen im 5. und 4. Jahrhundert v. Christus wurden auf andere geschichtliche Räume, Kulturepochen und Völker übertragen. In Deutschland bezeichnete der Begriff Klassik die Zeit um 1800.

Der Kunstbegriff Barock, der sich zwischen dem 17. und dem beginnenden 18. Jahrhundert etablierte, leitet sich vom französischen „baroque“, was mit „unregelmäßig“ oder „schief“ übersetzt werden kann, ab. Der Begriff Barock wurde folglich zunächst abwertend im Sinne von „absonderlich“ oder „schwülstig“ gebraucht.

Im 20. Jahrhundert wurde die Bezeichnung Barock zum Epochenbegriff, der auch Literatur und Musik des 17. Jahrhunderts umfasste. Der Barock ist die Kunst der Gegenreformation und des Absolu- tismus; Kirche und Aristokratie waren ihre wichtigsten Förderer.

Messer