Silberbesteck aus bester Handarbeit von Koch & BergfeldDeutsche Manufakturen - Siegel


Kontaktsymbol
Kontakt | Impressum | AGB | Preisliste | Startseite | english
   
 
Aktuelles seit 1829 Modelle 47 Teile Geschenkartikel Service Auszeichnungen
   
 
Aktuelles
Pressemitteilungen
Pressespiegel
Händlerinfos
Messen
Archiv
Kampagne
 

 
Bremer Silber-Manufaktur
Koch & Bergfeld fertigt
hochwertige Präsente
 
Klein und fein: Hansekreuz auf Manschettenknöpfen, Brieföffner und Kaffeelöffel
 
Partnerschaft der Traditionalisten: Die DGzRS – bekannt als "Die Seenotretter" –, gegründet im Jahr 1865, sowie die Besteckmanufaktur der Silberwarenmanufaktur Koch & Bergfeld, gegründet im Jahr 1829, haben einen Partnerschaftsvertrag geschlossen.
 
Die Seenotretter haben eine Reihe von Merchandising-Artikeln bei Koch & Bergfeld in Auftrag gegeben: Manschettenknöpfe in Sterlingsilber, Brieföffner, Espresso- und Kaffeelöffel in 150 Gramm versilbert – alle handgraviert mit dem Logo, dem markanten Hansekreuz. Der Vertrieb erfolgt über den Onlineshop der Seenotretter (www.dgzrs-service.de) sowie Koch & Bergfeld, die dafür mit einer Lizenzabgabe die Arbeit der DGzRS unterstützen.
Heinrich Hoppe, DGzRS-Geschäftsführer: "Wir freuen uns, eine innerbremische Partnerschaft begründen zu können, die bundesweite Wirkung entfalten wird. Unsere rund 280 000 Fördermitglieder interessieren sich dafür, weitere Möglichkeiten geboten zu bekommen, die Verbundenheit mit uns auch zeigen zu können. Die schönen Produkte von Koch & Bergfeld werden ihre Verbreitung finden, da sind wir uns sicher."
 
Klaus Neubauer, Geschäftsführer der Besteckmanufaktur von Koch & Bergfeld: "Für uns ist dies eine ideale Partnerschaft. Unsere fast schon historisch zu nennenden Unternehmungen passen von der Wertigkeit hervorragend zusammen – einer der von Spendenaufkommen und Mitgliederzahl größten deutschen Vereine mit Sitz in Bremen und die einzige deutsche TOP-30-Luxusmarke aus Bremen. Auch wir werden uns dafür einsetzen, viele Seenotretter-Artikel an unsere Kunden zu verkaufen, damit für die beeindruckende Arbeit auf hoher See möglichst viel Geld in Form unserer Lizenzzahlung eingeht."

Zurück